Pousada de Tavira

Pousada de Tavira, Convento da Graça
Tavira gehört zu den Städten in der Algarve mit einer ausgesprochen interessanten Architektur. Ihr Ursprung geht auf das Jahr 2000 v. Chr. zurück. Und schon zur Zeit der Maurenherrschaft war der Fischfang hier von großer Bedeutung. Im 17. Jahrhundert war der am Ufer der Flusses Gilão gelegene Hafen ein wichtiger Umschlagsplatz für Wein, Salz und getrockneten Fisch. Nach dem katastrophalen Erdbeben von 1755 wurde Tavira vollständig neu aufgebaut.
Augustinerkloster, 16. Jahrhundert

Die Pousada de Tavira, Convento da Graça, befindet sich im Kloster Santo Agostinho, das von König D. Sebastião im 16. Jahrhundert gegründet wurde. Dieses Hotel in Tavira verbindet in vollendeter Harmonie einen klassischen Stil mit moderner Einrichtung und schafft dadurch ein warmes, einladendes Ambiente.

Die Pousada de Tavira hält ihren Gästen 36 Zimmer bereit, die alle einen Ausblick auf den Innenhof oder den Garten mit seinem Schwimmbad haben. Jedes Zimmer ist mit einer Klimaanlage und einem eigenen Bad mit Badewanne und Haartrockner ausgestattet.
Den Gästen der Pousada de Tavira steht ein Schwimmbad mit Liegen und Sonnenschirmen zur Verfügung nebst einem gemütlichen Aufenthaltsraum, wohin man sich zum Lesen zurückziehen kann.

Das Umwandlungsprojekt für die Pousada do Convento da Graça wurde von dem Architekten João Sousa Campos geleitet, das auch den Bau von neuen Räumen vorsah.

Während der Umbauten wurde eine archäologische Hinterlassenschaft islamischen Ursprungs aus dem 13. Jahrhundert entdeckt: das Bairro Almóada. Um die Überreste zu erhalten, wurden einige Änderungen am Projekt vorgenommen.
Man kann sie heute von der Bar Pateo Mouro aus betrachten.