Camino Portugués

Jakobsweg – Camino Portugués

Der Caminhos Portugués gilt als einer der naturverbundensten und romantischsten unter den einzelnen Routen des Jakobsweges. Über mittelalterliche Brücken durch die Weinanbaugebiete und Pinienwälder des Landes führt er das nördliche Portugal nach Santiago de Compostela, dies macht vermutlich auch den Reiz des Weges aus!

Die Route führt meist über landwirtschaftliche Wege und ist ein klassischer Fernwanderweg.
Der Weg führt über Berg und Tal, durch Korkeichenhaine, an Flüssen und Bächen entlang und ist dabei eine Reise durch die Zeit, durch die lokale Kultur und Naturvielfalt.

Der Weg entstand im 12. Jahrhundert, nachdem Portugal seine Unabhängigkeit wiedererlangt hatte, auf den alten Straßen der Römer, deren Meilensteine und Straßenquader noch heute den Weg säumen.

Der portugiesische Jakobsweg ist nicht ganz so komfortabel. Es gibt nur eine offizielle Herberge, aber viele interessante und improvisierte Unterkünfte, und bis auf eine Ausnahme umfassen die Etappen ca. 25 km pro Tag.

Folgende Wege sind hier zusammen gefasst:

Jakobsweg von Porto nach Santiago de Compostela
Dieser wird auch als “Kleiner Jakobsweg” genannt und ist ab Porto ca. 248 Km lang und ist daher selbst von Unerfahrenen in einer Dauer von 14 Tagen laufbar.

Jakobsweg von Lissabon über Geres nach Santiago de Compostela
Der Weg beginnt in Lissabon und folgt zunächst dem großem Strom Rio Tejo, flussaufwärts über Santarém bis nach Vila Nova de Barquinha.
Hier verlassen Sie den Fluss und wandern weiter nach Tomar. Über die südlichen Ausläufer der Serra da Estrela nach Coimbra,weiter über Porto bis zur portugiesisch-spanische Grenze bei Valença.

Historischer Weg
Der Historische Weg durchquert auf einer ländlichen Route die wichtigsten Kleinstädte und Dörfer mit teils jahrhundertelanger Geschichte..

Fischerpfad
Immer am Atlantik entlang, den Wegen folgend, die die Anwohner, nutzen um zu den Stränden und Angelstellen zu gelangen. Ein sehr sandiger Pfad, der nur zu Fuß begehbar ist, die Klippen entlang führt und körperlich anspruchsvoller ist. Eine Herausforderung im beständigen Kontakt mit Wind und Meer, der Schroffheit der Küstenlandschaft und ihrer wilden, widerstandsfähigen Natur.

Zum Fischerpfad zählen vier Etappen
und fünf Anschlussrouten mit insgesamt 120 km.
In Kooperation mit Rota Vicentina