Brouage

Inmitten der Sümpfe der Charente-Maritime im Südwesten Frankreichs rasten und nisten alljährlich Tausende von Zugvögeln. So finden sich hier mehr als 150 Vogelarten, unter anderem auch der Weißstorch. Aus den Sümpfen erhebt sich der Ort Brouage. Einst lag er am Meer, und der Hafen der Stadt war ein florierender Umschlagplatz des Salzhandels. Durch die Verlandung des Hafens büßte Brouage seine Bedeutung ein. Von vergangener Größe zeugen allerdings die Mauern der Zitadelle von Brouage. Die Befestigungsanlagen mit ihrem unterirdischen Hafen tragen die Handschrift des Baumeisters Vauban, doch Kardinal Richelieu gab den Standort schließlich zugunsten der Nachbarstadt La Rochelle auf.

Read More

Flavigny-sur-Ozerain

Hoch über der Tiefebene des Burgund thront das Dorf Flavigny-sur-Ozerain. Der nach dem römischen General Flavinius benannte Ort liegt nicht weit von einer archäologischen Ausgrabungsstätte, auf der mit großer Wahrscheinlichkeit Alesia freigelegt wird, der Schauplatz von Julius Cäsars entscheidendem Sieg über die Gallier. Von der Römerzeit bis ins zwölfte Jahrhundert war Flavigny ein florierendes Handelszentrum, das aufgrund seines Reichtums beneidet und deshalb mehr als einmal überfallen wurde.

Heute ist der Ort weltbekannt für seine Anisbonbons, deren Geheimrezeptur im 16. Jahrhundert im ortsansässigen Kloster erfunden wurde und die noch heute in einem Familienbetrieb hergestellt werden...

Read More

Montsoreau

Das zu beiden Seiten der Loire gelegene Dorf Montsoreau wurde im 11. Jahrhundert erstmals erwähnt. Die Region, in die es eingebettet liegt, gehört heute zum UNESCO-Welterbe. Das sich an einen weißen Kreidefelsen schmiegende Dorf war einmal ein strategischer Ort für die Kontrolle des Land- und Flussverkehrs, der den Lehnsherren und Äbten hohe Einnahmen aus Wegerechten sicherte. Montsoreaus besonderer Reiz ist das blendende Weiß seines Tuffsteins und sein romantisches Schloss, das im 15. und 16. Jahrhundert errichtet wurde.

Read More

Sainte-Croix-en-Jarez

In den Ausläufern des Pilat-Massivs zwischen Lyon und Saint-Etienne entstand der Ort Sainte-Croix-en-Jarez aus einem alten Kartäuserkloster. Während der Französischen Revolution wurden die Mönche von hier verjagt, doch der Gebäudekomplex mit zwei Höfen und einer Kirche blieb erhalten. Heute bildet das Ensemble den Kern des Dorfes. Die ehemaligen Gärten der Klosterbrüder wurden mit der Zeit in von den Bewohnern gemeinsam genutzte Flächen verwandelt. Auch neue Gemüsegärten wurden eingerichtet. Daraus hat sich ein einzigartiges Zusammenspiel von Alltagsleben und Spiritualität entwickelt.

Read More

Yvoire

Der Ort Yvoire verdankt seinen Beinamen "Seeperle" der idyllischen Lage am Ufer des Genfer Sees. Doch in der bewegten Vergangenheit des Ortes war diese natürliche Grenze auch von strategischem Vorteil. Die Geschichte von Yvoire begann im 14. Jahrhundert, als die Grafen von Savoyen einen günstig gelegenen Ort am Seeufer suchten, von dem aus sie ihre Macht in der Region zu festigen begannen.

So kamen sie nach Yvoire - sehr zum Ärger der Bewohner der gegenüberliegenden Stadt Rovorée, die den Herren von Faucigny treu ergeben waren. Gegenseitige Angriffe und Kriege waren die Folge. Heute geht man in dem kleinen Ort friedlichen Beschäftigungen nach. So werden in Yvoire Blumen gehegt und gepflegt...

Read More

Besse

Im Herzen der Region Auvergne liegt auf 1.000 Metern Höhe das mittelalterliche Dorf Besse, das heute den Namen Besse-et-Saint-Anastaise trägt. Lavaströme hinterließen in der Region bleibende Spuren. So spiegeln zum Beispiel die Fassaden der Häuser des Dorfes die von blau bis ocker reichende Farbpalette des regionalen Vulkangesteins wider, das für ihre Errichtung verwendet wurde. Neben den attraktiven Vulkanlandschaften lockt auch das Zentrum von Besse zahlreiche Besucher an, denn es zeugt noch von der alten Pracht aus Mittelalter und Renaissance.

Read More

Bonneval-sur-Arc

Der Wintersportort Bonneval-sur-Arc in Savoyen liegt aufüber 1.800 Metern Höhe, unweit der italienischen Grenze. Hier beginnt die höchste befahrbare Passstraße Europas. Bis in die 70er Jahre hinein wurde das Dorf jeden Winter völlig eingeschneit und war wochenlang vom Rest der Welt abgeschnitten. So entstand dort eine ganz besondere Solidarität unter den Dorfbewohnern. Und so weiß man hier bis heute, wie wichtig in den Bergen gute Nachbarschaft ist.

Read More

Saint-Antoine-l’Abbaye

Die Geschichte des mittelalterlichen Dorfes, das 60 Kilometer von Grenoble entfernt liegt, ist eng mit der des Heiligen Antonius verknüpft. Im Mittelalter herrschte der Glaube, dass die von den Kreuzzügen aus dem Orient mitgebrachten Gebeine von Antonius dem Großen das sogenannte "Antoniusfeuer" heilen könnten - eine durch den Verzehr von Brot, das mit dem Mutterkornpilz verunreinigt war, ausgelöste Vergiftung, die sich in Krämpfen und eitrigen Wunden äußerte und meist zum Tod führte. Die größtenteils zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert erbaute Abteikirche des Ortes gilt als ein Kleinod der südostfranzösischen Spätgotik. Die Malteser richteten hier im zwölften Jahrhundert die ersten "Bürgerspitäler" ein, in denen sie Pilger und Kranke pflegten.

Read More

Caunes-Minervois

Inmitten von Weinbergen am Fuß der Montagne Noire, etwa 20 Kilometer vom südfranzösischen Carcassonne entfernt, liegt Caunes-Minervois. Das Dorf ist bekannt für seinen überwiegend roten Marmor, der unter anderem die Mezquita-Catedral in Córdoba und das Schloss von Versailles schmückt. Auch in den mittelalterlichen Gassen des Dorfes, die einen mediterranen Charme verströmen, stößt der Besucher allerorten auf den seltenen blutroten Stein, der hier auf besonders kunstvolle Art verarbeitet wird. Er wurde schon für die im Jahr 780 gegründete Benediktinerabtei verwendet, die als ein Meisterwerk der Romanik gilt und auf dem Gelände eines gallo-römischen Gutes errichtet wurde.

Read More

Montrésor

Mit einer Fläche von lediglich 98 Hektar ist Montrésor die kleinste Gemeinde des Departements Indre-et-Loire. Das in der historischen Region Touraine gelegene Dörfchen liegt am Fuße einer Burg, die im Mittelalter Festung war und im 15. Jahrhundert von den französischen Königen als Jagd- und Residenzschloss genutzt wurde.

Nach den Wirren der Französischen Revolution gelangte das Schloss im 19. Jahrhundert in den Besitz des reichen Grafen Xavier Branicki, eines polnischen Emigranten und Günstlings von Napoleon III. Noch heute sind im das Dorf die polnisch-französischen Traditionen lebendig.

Read More